E-Carsharing im ländlichen Raum

Um das Ziel der Bundesregierung, den Anteil der Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen bis 2020 deutlich zu erhöhen, erfüllen zu können, müssen die BürgerInnen von der Praktikabilität der E-Autos überzeugt werden. Dabei ist es besonders wichtig, BürgerInnen die Möglichkeit zu bieten, E-Autos selbst auszuprobieren. Mit dem Maßnahmen-Twinning „E-Carsharing im ländlichen Raum“ konnte daher ein neues und innovatives Handlungsfeld mit hohem Multiplikatoreffekt erschlossen werden. Die im Maßnahmen-Twinning umgesetzten E-Carsharing-Projekte machen das Thema Elektromobilität für eine größere Zielgruppe im wahrsten Sinne des Wortes erfahrbar. Die Auslastung der E-Dorfautos zeigt, dass eine hohe Nachfrage nach alternativen und umweltfreundlichen Mobilitätskonzepten für den ländlichen Raum besteht.

 


 
Teilnehmende Regionen

KLIXBÜLL / GEMEINDE / SCHLESWIG-HOLSTEIN / 17,44 KM2 / 961 EW                                                                                                         Im Rahmen einer intensiven Dialogphase mit den Einwohnern von Klixbüll konnte ein großes Interesse an einem Carsharing-Angebot festgehalten werden. Als Trägerstruktur des E-Carsharing-Angebots fungiert der bereits bestehende Verein Dörpscampus Klixbüll e.V., an den das Carsharing angedockt wurde. Die Wahl fiel auf einen Renault ZOE, der zunächst für drei Jahre geleast wird. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Übernahme durch den Dörpscampus Klixbüll e.V. Zum 27.04.2016 wurde das Elektrofahrzeug geliefert. Einem Zeitungsbericht zufolge wurden bereits zum 21.05.2016, also knapp einen Monat nachdem das Auto angeschafft wurde, über 1000 km gefahren. Das „DöprsCar“ (Dörps = Dorf), wie es die Klixbüller nennen, ist daher ein großer Erfolg für alle Beteiligten. Der Bürgermeister von Klixbüll und der Regionalmanager der AktivRegion Nordfriesland Nord haben ihr Best-Practice Beispiel aus Klixbüll bereits beim Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein in Kiel vorgestellt. Die weiteren Entwicklungen in diesem Bereich werden vom RegioTwin-Team mit großem Interesse verfolgt.

HILCHENBACH (GRUND) / STADT / NORDRHEIN-WESTFALEN / 81,12 KM2 / 15.169 EW
In Hilchenbach wurden bereits 2015 erste Impulse im Bereich der Elektromobilität gelegt, die 2016 mit dem Start der Umsetzungsphase des Maßnahmen-Twinnings gut aufgegriffen werden konnten. So gab es zwischen Juli und August 2015 bereits eine zweimonatige E-Carsharing Testphase mit insgesamt 60 teilnehmenden Bewohnern sowie Ende September den 1. Hilchenbacher E-Mobilitätsmarkt. Mit Unterstützung von RegioTwin wurde ab Januar ein Konzept basierend auf einer Vereinslösung als Trägerstruktur erarbeitet. Am 14.09.2016 wurde die an diesem Tag gelieferte Mercedes B-Klasse ElectricDrive feierlich eingeweiht und den Bewohnern Grunds vorgestellt. Mit diesem Datum startete dann auch offiziell das Carsharing-Angebot in Hilchenbach-Grund. Den 18 Vereinsmitgliedern des neu gegründeten Energie-Vereins „Aus gutem Grund e.V.“ steht das neue E-Auto seither für 4 Euro pro Stunde zur Verfügung.

ALLER-LEINE-TAL / REGION / NIEDERSACHSEN / 773,8 KM2 / 69.693 EW
Im Aller-Leine-Tal wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die die Gründung einer Genossenschaft vorbereitet, welche das „allerauto“ betreiben wird. Der Name „allerauto“ wurde gewählt, da die Arbeitsgruppe im gesamten Aller-Leine-Tal aktiv sein möchte und auch das E-Carsharing perspektivisch in mehreren Orten anbieten will. Um den Wissensaustausch in diesem Bereich im Sinne von RegioTwin zu fördern, wurde der Kontakt zu Bürgerenergiegenossenschaften, die ebenfalls E-Carsharing betreiben, hergestellt.