Energieregion Hümmling

4 Samtgemeinden/ Niedersachsen / 794 km² / 55.691 EW

Website: www.energieregion-huemmling.de

Kontakt:

Twinningpartner: ZUBRA (Kooperation zwischen Bebra, Rotenburg und Alheim)

 

Was wir bereits im Klimaschutz erreicht haben...

Klimaschutz – ein zentrales Thema für die Energieregion Hümmling. Seit 2015 verfolgt die Region mit einem integrierten Klimaschutzkonzept und zwei Klimaschutzmanagern das ehrgeizige Ziel, bis 2025 CO2-neutral zu werden.
Verschiedene Initiativen, Projekte und Unternehmen genießen schon jetzt Vorbildcharakter und ziehen zahlreiche interessierte Menschen, darunter auch Fachexperten und Delegationen anderer Regionen und Länder an, um sich zu informieren und zu lernen. Weitere energie- und klimarelevante Innovations- und Vorzeigeprojekte wurden bereits durchgeführt. So gibt es schon heute große Nahwärmenetze zur Versorgung der Anwohner, Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung an Windparks und PV-Flächen, Anlagen zur Strom- und Wärmeversorgung in allen Bereichen der erneuerbaren Energieerzeugungstechnologien und umfangreiche Kompetenzen innerhalb der Region. Der Anteil der Stromeinspeisung auf Basis von Erneuerbaren Energien beträgt schon heute über 200 %.
Ein wichtiger regionaler Partner im Bereich der Netzwerkbildung ist das Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. (3N). Das 3N Kompetenzzentrum forciert den Einsatz nachwachsender Rohstoffe sowie die Entwicklung und Anwendung marktfähiger Produkte, Produktionsverfahren und Dienstleistungen. Zum 3N Kompetenzzentrum gehört auch das Klimacenter in Werlte, das Tagungsmöglichkeiten sowie eine Ausstellung zu Bau- und Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sowie aus neuen Materialien und Werkstoffen auf Basis natürlicher Rohstoffe bietet.
Im Bildungsbereich ist im Juni 2015 das Projekt „Einführung eines Prämiensystems zur Energieeinsparung an Schulen“ gestartet, bei dem 2 Grundschulen und 6 weiterführende Schulen teilnehmen. Ziel ist es, die Kinder- und Jugendlichen für den Klimaschutz und einen nachhaltigen Umgang mit Energie zu sensibilisieren und Energieeinsparungen an den Schulgebäuden durch Verhaltensänderungen und gering-investive Maßnahmen zu erzielen

 

Unsere größten Herausforderungen sind...

Die größten Herausforderungen sind die Steigerung des Anteils Erneuerbarer Energien am Wärmeverbrauch, der Aufbau eines eigenen Energiemanagements, die Energieverbrauchsreduktion der öffentlichen Liegenschaften und die Erstellung nachhaltiger Mobilitätsangebote im ländlichen Raum.

 

Unsere nächsten Ziele sind...

Die Umsetzung umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an öffentlichen Liegenschaften, die Erstellung eines ersten Energieberichtes für die Region und der Ausbau des Bildungsangebotes für Schüler und Lehrkräfte der Region zu den Themen Klimaschutz, Energie, Berufsorientierung und Naturwissenschaften.

 

Im Twinning-Jahr steht für uns im Vordergrund...

Der Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer im Bereich der erneuerbaren Energien sowie der nachhaltigen Bildung.